Schwerpunkte unserer Arbeit

 

Die religionspädagogische Arbeit

 

Die christliche Erziehung ist ein Schwerpunkt unserer Arbeit. Sie unterstützt die Selbstwerdung der Kinder und gibt ihnen Orientierung im Leben. Mit Hilfe biblischer Geschichten, Gebeten, Liedern, Bilderbüchern, Rollenspielen, Gesprächen und Gestaltungen von Familiengottesdiensten erfahren die Kinder auf kindgerechte Weise von Gott, von Jesus und von beispielgebenden Menschen aus der Bibel. Sie lernen Jesus als Zentrum des Evangeliums kennen.

 

Wir sehen uns als Teil der Kirchengemeinde. Regelmäßig findet ein Austausch zwischen Kindergarten und Kirchengemeinde statt.

 

 


Lebensorientiertes Lernen

Lebensorientiertes Lernen – aus dem Leben für das Leben – setzt an den tatsächlichen Lebensverhältnissen, den Bedingungen, Erfahrungen und Bedürfnissen der Kinder an.

 

 

Dazu gehört:

  • dass die Kinder eigene Erfahrungen machen und selbst Antworten und Lösungswege finden können.
  • ass Kindern Experimente ermöglicht werden.
  • dass den Kindern Wahrnehmen und Lernen mit allen Sinnen ermöglicht wird.
  • dass die Kinder die Möglichkeit haben, eigene Interessen zu vertreten und Kompromisse zu finden.

 

 

Spracherziehung

 
Die tägliche Spracherziehung in jeder Gruppe wird nicht als isoliertes Sprachtraining verstanden, sondern wird mit allen Bereichen des Kindergartenalltags verknüpft. Sie erfolgt bei Aktivitäten wie Erzählrunden, rhythmischem Sprechen, Singen von Liedern, Kreisspielen, der Beschäftigung mit Bilder- und Vorlesebüchern. Durch dieses Angebot wird einerseits das Sprachverständnis geschult, andererseits auch der aktive Umgang mit der Sprache auf spielerische Art und Weise gelernt. Zusätzlich findet intensive Sprachförderung für Migrationskinder statt.


Bewegung

Bewegung trägt zur Entwicklung einer harmonischen Gesamtpersönlichkeit bei und steht in unmittelbarem Zusammenhang mit sinnlichen und sozialen Erfahrungen sowie dem Erfahren der eigenen Körperlichkeit. Die Kinder unseres Kindergartens haben die Möglichkeit, sich ausreichend im Turnraum, in entsprechend ausgestatteten Räumlichkeiten innerhalb der Gruppen und in unserem einzigartig großen Garten sowohl frei als auch angeleitet zu bewegen.


 

Beobachtung und Reflexion der pädagogischen Arbeit

Die genaue Beobachtung des Kindes in Alltags-, Spiel- und Lernsituationen erleichtert uns, Entwicklungen, Entwicklungsrückstände, Verhaltensauffälligkeiten und Lernfortschritte zu erkennen. Hierbei ist uns auch der Austausch mit den Eltern und das Einbeziehen ihrer Beobachtungen sehr wichtig, um angemessen und individuell reagieren zu können. Die Weiterentwicklung und Qualität der pädagogischen Arbeit in unserer Einrichtung kann nur durch regelmäßige und gemeinsame Reflexion gelingen.