StartseiteGottlieb Luz KindertagesstätteLeitbild & Qualitätshandbuch

Leitbild und Qualitätshandbuch


Das Leitbild wurde im Frühjahr 2003 gemeinsamen von den Mitarbeiterinnen der Kindertagesstätte und Vertretern der Kirchengemeinde beschlossen. In Zusammenarbeit wurde dieses Leitbild im Frühjahr 2017 überarbeitet.

Am Entstehungsprozess waren die evangelischen Kindertagesstätte Frauenzimmern, Cleebronn, Meimsheim und Brackenheim beteiligt.










Die Entwicklung des Leitbildes war der Auftakt zur Einführung des Qualitätshandbuches.

GOTT ist für mich da!

Das heißt für uns:

Gemeinschaft

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Kirchengemeinde, Kinder und ihre Familien sind eine christliche Gemeinschaft und damit offen für jeden. Selbstverständlich ist für uns, dass alle die Liebe Gottes erfahren. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leben im christlichen Glauben.

Partnerschaft

Elternhaus und evangelischer Kindergarten sind Erziehungspartner in Erziehung, Bildung und Betreuung der Kinder. Der Kindergarten nimmt die Bedürfnisse und Rückmeldungen von Kindern und Eltern wahr. Dies geschieht im Rahmen der pädagogischen Konzeption und der gegebenen Möglichkeiten. Die Arbeit ist transparent.

 

Einzigartigkeit

Jedes Kind erlebt sich in unserer Gemeinschaft im Kindergarten als Individuum und steigert seine soziale Kompetenz. Sein Handeln beruht auf einer zunehmenden Selbständigkeit und Eigenverantwortlichkeit. Es ist mit seinen Stärken und Schwächen angenommen und wird ganzheitlich gefördert.

Zusammenarbeit

Kirchengemeinde und Kommune praktizieren eine offene, vertrauensvolle Zusammenarbeit. Die Kommune schätzt die pädagogischen und religionspädagogischen Ziele des evangelischen Kindergartens und sichert seine Qualität. Träger und Kindergarten gehen verantwortungsvoll mit den zur Verfügung stehenden Mitteln um. Die evangelischen Träger und die evangelischen Kindergärten stehen für Qualität und Weiterentwicklung.

 

Leitbild Spracherziehung

Spracherziehung

Die tägliche Spracherziehung in jeder Gruppe wird nicht als isoliertes Sprachtraining verstanden, sondern wird mit allen Bereichen des Kindergartenalltags verknüpft. Sie erfolgt bei Aktivitäten wie Erzählrunden, rhythmischem Sprechen, Singen von Liedern, Kreisspielen, der Beschäftigung mit Bilder- und Vorlesebüchern. Durch dieses Angebot wird einerseits das Sprachverständnis geschult, andererseits auch der aktive Umgang mit der Sprache auf spielerische Art und Weise gelernt.

 

Zusätzlich sind in unserer Einrichtung am Vormittag zwei Erzieherinnen als Fachkräfte für intensive Sprachförderung angestellt. Sie arbeiten mit den Kindern, die den „Dachsbau“ besuchen, in Kleingruppen, nutzen den Turnraum für einen Bewegungstag und besuchen die Stammgruppen. Bei dieser Form von Sprachförderung werden folgende Ziele verfolgt:

 

Sprachförderung ist Integrationsförderung – für alle Kinder! Durch die Unterstützung beim Spracherwerb werden die individuellen Lebenschancen der Kinder verbessert. Die Kinder lernen die deutsche Sprache gut verstehen und sie sinnvoll einzusetzen. Die Fördermaßnahmen orientieren sich in Themen und Inhalten sowohl am individuellen Förderbedarf der Kinder als auch an aktuellen Kindergartenthemen.

Regelmäßig werden den interessierten Eltern die Möglichkeit zur Hospitation in den Förderstunden, sowie Teilnahme an den Eltern-Kind-Spieltage und Elterngesprächen angeboten. Dabei erleben die Eltern, dass vielerlei Materialien und alltägliche Situationen verwendet werden können, um die Kinder in ihrer Sprache zu fördern.